06353 Cato (vulgo Disticha Catonis), deutsch von Sebastian Brant. [Basel: Michael Furter, um 1500] [vielmehr um 1506]. 
18 Bl. a⁸bc⁶. 32 Z. Typ. 2:156G, 6:106G, 7:230G, 8:90/91G. Init. b, e, l. 1 Hlzs. TitHlzs. D. DrM Ib.
Tit. (C³)Atho in latin durch  Sebaſtianū Brant  getütſchet  Dar. DrM. Bl. 1b Ad Cathonis lectoꝛem.  Sebaſtianus Bꝛant.  8 Dist. (A²)Spice diuinū clari dogma Cathonis:  … Bl. 2a m. Sign. aii (C)Um animaduerterē quā plurimos  hoīes grauiter errare in via moꝛū:  … Sign. b Litis pꝛeterite noli maledicta deferre  … Endet Bl. 17b Z. 17 Ich hab mit ſchlechten woꝛten gdicht  Diß verß / des wunderſt dich villicht  Die kürtz die hat das ſelb getan  Das ich zwen ſynn begriffen han  Sebaſtianus Brant  2 Dist. (I²)am Catho finis adeſt tuꝯ ingenioſe mag  … Z. 26 Finit Catho feliciter.  Bl. 18a Hlzs.  Bl. 18b Hlzs. 
Anm. 1. Beschreibung in MRFH [24.VII.2013].
Anm. 2. Korrektur zum gedruckten GW: Aufgrund von Type 8 ins 16. Jahrhundert zu datieren.
VD16 C 1683. Schr 3706. Kaufmann-Nabholz 639. Kind: Göttingen 267. ISTC ic00319200.
Dresden SUB (z.Z. Moskva GosB). Göttingen SUB (Bl. 18 fehlt). Kynžvart ZamKn.
Gesamtüberlieferung: 3 Exemplare/Fragmente in öffentlichen Einrichtungen.
Gesamtkatalog der Wiegendruckehttp://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW06353.htm • Letzte Änderung: 2017-06-15