05044 Brant, Sebastian: Das Narrenschiff. Reutlingen: [Michael Greyff], 23.VIII.1494 [vielmehr kurz nach 23.VIII.1494]. 
158 Bl. a–t⁸v⁶. 1, Tab. 2 Sp. 32 Z. Typ. 6:180G, 13:94G. Init. f. Rubr. ε. 2 Randleisten pro S. 114 Hlzs. dar. 5 Wdh. Rotdr.
Tit., rot Das Narren ſchyff  Hlzs., schwarz m. roter Inschrift Ad Narragoniam  Z. 2, rot Zů ſchyff Zů ſchyff brůder Es gat/ es gat  Bl. 1b, rot ⁌ Das Narren Schyff  Dar. Hlzs., schwarz  Z. 2, rot Gen Narragonien  … Bl. 2a m. Sign. aij, rot Ain voꝛred in das narren ſchyff  ⁌ Zů nutz vnd haylſamer ler/ … Z. 8 … geſamlet  zů Baſell: durch Sebaſtianum Brant jn  bayden rechten doctor.  schwarz (A³)L land ſyndt yetz voll hailger ge/ Darüber ſchrifft  … Sign. b Ayn bſes kynt von hundert joꝛ  … Endet Bl. 156a Z. 22 Das vns gott geben well zů handt  Wünſch ich Sebaſtianus Brant  Deo gratias  Bl. 156b End des Narrenſchyffs.  Hie endet ſich/ das Narrenſchiff/ So … Z. 8 … geſamlet iſt/ durch Sebaſtianū Brant  In bayden rechten doctorem/ Gedruckt zů  Rüttling vff den ſamſztag vor Bartholomei  Im jar nach Chriſti geburt Tuſent vierhun/dert vier vnd nüntzig.  Bl. 157a Regiſter des Narrenſchyffs  … Endet Bl. 158aβ Z. 8 Der wiſz man eingeschoben (ters  Bl. 158b leer.
Anm. 1. Die vorliegende Nr ist offenbar sogleich nach Vollendung von Nr 5043 entstanden; die Lagen b–g, i, k, m–p der Nr 5043 wurden für den Druck verwendet, jedoch unter Veränderung mehrerer Leisten.
Die Posteriorität der vorliegenden Nr gegenüber Nr 5043 ergibt sich u.a. aus dem Ausbruch des xylogr. Titels im Titelhlzs. und dessen Ersetzung durch Typensatz.
Anm. 2. Bl. 156b Z. 12: -ü- in „nüntzig“ steht auf dem Kopf.
Anm. 3. Beschreibung in MRFH [20.VIII.2013].
Reproduktionen: Res.Publ. Unit 46. Berlin SB (Digitalisat).
H 3738. Schr 3557. VB 1957. ISTC ib01081300.
Berlin *SB.
Gesamtüberlieferung: 1 Exemplar/Fragment in öffentlichen Einrichtungen.
Gesamtkatalog der Wiegendruckehttp://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW05044.htm • Letzte Änderung: 2009-12-14